News | 16.06.2018

Niemals geht man so ganz

„Der Siegerländer Weg" ist das gemeinsame Projekt des 1. FC Kaan-Marienborn und namhafter Unternehmen aus Südwestfalen

„Niemals geht man so ganz, irgendwas von mir bleibt hier…“, so heißt es in einem bekannten Lied von Trude Herr, das oft bei Verabschiedungen gespielt wird.

Es ist im Fußballgeschäft üblich, dass sich nach jeder Saison Spieler aus dem Verein verabschieden. Nach dem Aufstieg in die Regionalliga West verlassen auch einige Talente des Siegerländer Wegs den 1. FC Kaan-Marienborn, die dem Projekt beruflich aber treu bleiben. Für Jared Jörgens, Torben Schmidt und Johannes Burk endete am letzten Spieltag ihre Karriere im Verein.

Musterbeispiel Jörgens lässt Karriere in der Heimat ausklingen

Im Sommer 2011 wurde der damals noch 26-jährige Jared Jörgens als neues Talent des Projekts vorgestellt. Über sieben Jahre lang bewährte sich “Jay“, wie ihn seine Mitspieler rufen, auf dem sportlichen Parkett und entwickelte sich dabei im Berufsleben stetig weiter.

Noch zu seiner Zeit als dualer Student vertrat er die Herkules Maschinenfabrik bei der „Association for Iron and Steel Technology Conference and Exposition“ in Indianapolis. Als gebürtiger Amerikaner war diese Dienstreise für ihn natürlich ein unvergessliches Ereignis.

Jörgens, mittlerweile Vertriebsingenieur und somit wichtige Fachkraft bei der Maschinenfabrik Herkules, lässt seine Fußball-Laufbahn nun bei seinem Heimatverein FV Wiehl in Ruhe ausklingen, bleibt dem Unternehmen aber weiterhin erhalten.

Auch Schmidt zieht es zum Heimatverein

Ähnlich lange, seit September 2013, geht Torben Schmidt den Siegerländer Weg. Nach seiner Ausbildung zum Zerspanungsmechaniker sattelte der gebürtige Siegener beruflich um und wurde als Sachbearbeiter im Einkauf eine feste Größe bei der HerkulesGroup Services GmbH.

„Ich würde mich zu 100 % wieder für den Siegerländer Weg entscheiden und fühle mich generell sehr wohl im Unternehmen“, erklärte der 26-jährige damals. Es ist nicht verwunderlich, dass der Defensivspieler seine berufliche Zukunft daher weiterhin im Unternehmen plant.

Raumgestalter Burk zurück zu den hessischen Wurzeln

Mit Johannes Burk, der bei der Hees Bürowelt Unternehmensgruppe auch zukünftig als „Raumgestalter“ im Vertrieb tätig sein wird, wechselt ein weiterer Teilnehmer des Projekts den Verein. Den Hessen zieht es zurück zu seinem Heimatverein VfB Marburg.

Auch wenn diese Spieler den Siegerländer Weg auf der sportlichen Ebene verlassen, weil es entweder Richtung Karriereende geht oder für sie der Regionalliga-Aufwand aus privaten Gründen nicht mehr zu stemmen ist, bleiben den Partnerunternehmen des Siegerländer Wegs doch  bewährte Fachkräfte erhalten.

Auf dem weiteren sportlichen, privaten und beruflichen Weg wünschen wir Jared Jörgens, Torben Schmidt und Johannes Burk alles Gute!

Partnerunternehmen